Passau PArockt: Barockfest oder Mittelalter-Markt?

4 Sep
Die richtige Kulisse für das PArockfest: Dom St. Stephan.

Die richtige Kulisse für das PArockfest: Dom St. Stephan.

Mit großer Freude habe ich als angehende Historikerin natürlich einem ganz besonderen Jubiläum meiner Heimatstadt entgegengefiebert: „350 Jahre Barockstadt Passau“ feiert die Dreiflüssestadt in diesem Jahr.

Stadtbrand als Aufhänger

Der Anlass für das Jubiläum, ein trauriger: Im letzten Stadtbrand von 1662 wurde Passau zerstört, aber wiederaufgebaut und zwar in barockem Glanz. Für das Barock-Jubiläum haben sich Passau und die Passauer ganz besonders herausgeputzt. Stadtmarketing und City Marketing Passau e. V. haben Einiges auf die Beine gestellt – Höhepunkt war am vergangenen Wochenende das Barockfest „Passau PArockt“.

Festumzug mit Huren?

Stadträtin Karin Kasberger stand ihr Barock-Kostüm außerordentlich gut.

Im Vorfeld habe ich überlegt, selbst ein barockes Kostüm auszuleihen, doch als klar wurde, dass ich nur am Sonntag kurz in Passau sein werde können, habe ich den Plan fallen gelassen. Umso mehr habe ich mich auf den Festumzug am Sonntag Nachmittag gefreut… Einigen standen die Kostüme einfach exzellent, wie z. B. Stadträtin Karin Kasberger (SPD). Anmut, Eleganz und auch ihr sonst sehr fröhliches Wesen unterstrichen das Kleid hervorragend!

Anderen wiederum stand die Verkleidung weniger gut… um es gelinde zu formulieren. Aber grundsätzlich ist es natürlich schön, dass sich auch viele „normale“ Bürger an diesem Umzug beteiligten, wie bspw. auch das Passauer Countertenor-Talent Fritz Spengler.

Höhepunkt des PArockfestes: Ein Festumzug durch die Stadt.

Ich weiß nicht, ob ich als angehende Historikerin überhaupt ein Fazit über das PArock-Fest ziehen sollte… Mir sind natürlich schon ein paar Ungereimtheiten ins Auge gestochen, wobei ich damit die Arbeit der Verantwortlichen keinenfalls schmälern möchte!

So etwa die kräftigen Farben einiger Kostüme. Diese trugen vielleicht in der Barock-Zeit Huren, aber sicher keine Bürgersfrauen! Sicher, auch die Dirnen haben das barocke Stadtbild von damals geprägt, aber ob das den Passauerinnen so bewusst war, was sie da trugen?

Mittelaltermarkt beim Barockfest

Shopping-Event oder mehr? Immerhin war auch Bischof Wilhelm Schraml Schirmherr - hier beim Festumzug im Wagen sitzend mit DK Dr. Bär.

Shopping-Event oder mehr? Immerhin war auch Bischof Wilhelm Schraml Schirmherr – hier beim Festumzug im Wagen sitzend mit DK Dr. Bär.

Ich persönlich frage mich, ob ich für ein „Mitternachts-Shopping-Event“ extra ein Barockfest brauche… gut, das Regenwetter vom Wochenende hat einige Programmpunkte erschwert und die Buden in der Altstadt wurden so wohl auch weniger besucht.

Aber kommen wir auch gleich zu den Buden. Für den Laien ist die Grenzziehung zwischen „Mittelalter“ und „Barock“ vielleicht eher schwierig und unwichtig. Aber ich möchte an dieser Stelle einfach zur Sprache bringen, dass die angebotenen Waren eher zu einem Mittelaltermarkt als zu einem Barockfest gepasst haben. Sicher, was könnte „barockes“ angeboten werden….

Wie immer ist es eine schmale Gradwanderung zwischen Popularität und (halbwegser) Orginalität…

Fachberatung bei künftigen Barockfesten wünschenswert

Selbst die Vierbeiner Passaus schmissen sich für das Barock-Event in Schale.

Wie die Passauer heute aus der PNP erfahren haben, denken die Verantwortlichen darüber nach, das „Event“ zu wiederholen. Vielleicht wäre es schön und wünschenwert, würden sie für künftige Barockfeste auf eine (fundierte) historische Fachberatung zurückgreifen. Vielleicht lohnt dann auch die Anschaffung eines eigenen Barock-Kostüms? 85 Euro mussten schon Männer für die Leihgebühr aufbringen. Ich jedenfalls überlege es mir – dann kaufe ich aber sicher ein Kleid in gedeckten Farben 🙂

Sicher sind diese historischen Ungereimtheiten wohl nur den Wenigsten aufgefallen, aber meine Devise lautet: „Wenn man schon was macht, dann richtig!“

Advertisements

Eine Antwort to “Passau PArockt: Barockfest oder Mittelalter-Markt?”

  1. tinakapunkt September 4, 2012 um 5:23 pm #

    Ich war ja zum Glück nur in der Stadtgalerie…und selbst dort musste man sich für einige Personen und ihre Kostüme fremdschämen. Die Tatsache mit den barocken Prostituierten rückt die Sache dann natürlich in ein noch peinlicheres, aber für mich doch sehr amüsantes Licht 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: