Tag Archives: Horst Seehofer

Der bunte Hund von Augsburg: Jung-Stadtrat Benedikt Lika fährt mit seinem Rolli Spitzenergebnis ein

28 Mai

Benedikt Lika sitzt seit seit früher Jugend im Rollstuhl. Auf du und du ist er mit den Politikern. Sein „Alleinstellungsmerkmal Rollstuhl“ setzt er gezielt für seine politischen Ziele ein.

„Sie kenn ich doch, Sie haben für die CDU kandidiert“, sagt der Service-Point-Mitarbeiter am Hauptbahnhof in München zu Benedikt Lika, als der sich für die Fahrt mit der Regionalbahn nach Augsburg anmelden will. „Für die CSU“, antwortet ihm Benedikt – das S in seiner Partei, das für „sozial“ steht, ist ihm besonders wichtig. Benedikt, der seit seinem elften Lebensjahr im Rollstuhl sitzt, kann nicht einfach so von seinem Wohnort bei Augsburg mit dem Zug in die Landeshauptstadt fahren. Benes E-Rolli wiegt 160kg, da braucht es eine Rampe, die ihn und sein Gefährt in den Zug bringt.

„Und er hat die Wahl auch gewonnen“, füge ich hinzu – „mit einem Spitzen-Ergebnis“, Benedikt schmunzelt bescheiden. Der freundliche Bahn-Mitarbeiter vom Service-Point begleitet uns bis zur Zugbegleiterin, die etwas motzig reagiert als sie erfährt, dass der Rolli-Fahrer mit soll: „So so, nicht vorgemeldet“, grummelt sie.

Politiker mit „Wiedererkennungseffekt“

Es stellt sich heraus, dass der Bahn-Mitarbeiter –wie Bene- aus Augsburg-Hochzoll stammt. „Das ist ja toll, jetzt kenn ich meinen Stadtrat. Wenn ich mal ein Problem hat, darf ich mich an Sie wenden?“ „Selbstverständlich“, antwortet ihm „sein“ Stadtrat.

Sein Mandat nimmt Benedikt Lika sehr ernst, schließlich haben ihm die Wähler so großes Vertrauen geschenkt, dass er von Platz 35 auf Platz 8 der CSU-Liste „vorgewählt“ wurde. „So etwas gab es in Augsburg noch nie“, freut sich der Jung-Stadtrat.

Mit gerade 32 Jahren ist er auch einer der Jüngsten im Stadtratskollegium. Ich habe viele junge Kandidaten -ebenfalls JU-Kreisvorsitzende- erlebt, die von einem viel besseren, aussichtsreichen Platz gestartet sind und weit abgeschlagen die Kommunalwahl 2014 verloren haben. „Das liegt aber auch an meinem hohen Wiedererkennungseffekt“, witzelt Bene.

Mich beeindruckt die Offenheit mit der er von seiner Behinderung und auch seiner politischen Arbeit berichtet:. „Wie viele Hände schüttelt Horst Seehofer jeden Tag? Mich hat er nach dem dritten Mal mit Vornamen gekannt.“ Dieses „Alleinstellungsmerkmal“ Rollstuhl setzt der Christsoziale geschickt ein.

Versprechen von Horst Seehofer

Über die Kulturpolitik kam der Musiker, der aus einer Künstlerfamilie stammt, zur CSU. In Augsburg ist er Stadtrat „für alle“. Mit seinem guten Draht zum Ministerpräsidenten setzt er sich v. a. dafür ein, dass Bayern zum Inklusionsland wird: „Noch am Abend der Landtagswahl hat mir Horst Seehofer versprochen, sich für das Bundesteilhabegesetz einzusetzen. Das würde auch die Richterin im Rolli betreffen, über die du kürzlich die Reportage gesehen hast.“

Geschockt habe ich Bene getwittert, als ich durch diesen Film erstmals erfuhr, dass Behinderte, die auf einen Assistenten angewiesen sind, ihr Gehalt abgeben müssen, wenn es einen bestimmten Satz übersteigt. Nach der momentanen gesetzlichen Regelung dürfen Behinderte lediglich ein „Vermögen“ von 2.600 Euro besitzen und 780 Euro pro Monat dazuverdienen. Im Fall der Richterin bedeutet dies, dass sie zwei Staatsexamina höchst erfolgreich bestanden hat, aber ein Einkommen wie ein Hartz 4-Empfänger hat.*

WWM-Gewinn ging für Taxifahrten drauf

Benedikt Lika ist Stadtrat "für alle". Bei der Kommunalwahl haben ihn die Augsburg von Platz 35 auf 8 "vorgewählt".

Benedikt Lika ist Stadtrat „für alle“. Bei der Kommunalwahl haben ihn die Augsburg von Platz 35 auf 8 „vorgewählt“.

Auch Bene, der blitzgescheid und einen Uni-Abschluss hat, hat so schon ein kleines „Vermögen“ verloren: 16.000 Euro gewann er vor ein paar Jahren bei „Wer wird Millionär“. Davon hat er nichts mehr und lacht: „Durch den Gewinn verlor ich den Anspruch auf einen Assistenten. Ich musste von da mit dem Taxi zur Uni fahren. Die 16.000 Euro habe ich quasi für’s Taxifahren ausgegeben.“

Ob er sein Stadtrats“gehalt“ behalten darf, ist noch nicht sicher: „Je nachdem, ob es als Lohn oder Aufwandsentschädigung eintaxiert wird.“ Aber Bene, der gläubiger Christ ist und somit ein gesundes Gottvertrauen hat, ist optimistisch. Horst Seehofer hat ihm schließlich etwas versprochen und er wird nachfragen, wenn er ihn beim nächsten Mal sieht.

Bene ist wie jeder andere junge Mann, er feiert gern und möchte nicht anders behandelt werden, nur weil er im Rollstuhl sitzt. Er glaubt, das sei eine Erziehungssache: „Mit meinen drei Brüdern habe ich Fußball gespielt, die haben mich ins Tor gestellt und draufgeboltzt, da wurde auf meine Behinderung keine Rücksicht genommen.“ Inklusion ist ein hochaktuelles politisches Thema. Benedikt war immer schon „integriert“. Freunde im Rolli hat er keine, weil er eine „normale“ Schule und Uni besucht hat.

Jeder sollte einen Bene_Li kennen

Als Bene mit seinem Rolli im Zug sitzt hofft er, dass dieser auch pünktlich abfährt. Denn in Hochzoll werde der Lift um 23h ausgeschaltet. Ich schaue auf die Uhr, zwei Minuten Verspätung hat der Zug bei Abfahrt – nicht wegen Bene. Ich fahre nach Hause, aber mit deutlich anderen Augen wie zuvor. Ich denke mir, jeder Deutsche sollte einen @Bene_Li in seinem Bekanntenkreis haben, um so zu sehen.

Gleichbehandlung bei der Bahn: Fehlanzeige

Die Tram stellt für mich kein Hindernis dar, Bene konnte nicht auf die Hebe-Rampe fahren… Wenigstens Zugfahren kann er ohne Probleme, denk ich mir, das mit der Rampe ging dort ratz-fatz. Der Blick auf’s Smartphone belehrt mich eines Bessern: Bene twittert:

Screenshot 2014-05-27 11.48.51

Fazit: Behandelt werden wie jeder andere ist etwas anders.

Screenshot 2014-05-27 11.49.28

Wir in Bayern/ Deutschland haben noch einen weiten Weg zum Inklusionsland. Aber mit Politikern wie Benedikt, könnte dies gelingen!

 *Wer die momentane gesetzliche Regelung auch ungerecht findet – unterzeichnet diese Petition zum Teilhabegesetz.

Politischer Aschermittwoch 2012 der CSU: Die Sprengs sorgen für Kontinuität

21 Feb

Eigentlich ist beim Politischen Aschermittwoch der CSU wenig Platz für Überraschungen. So sicher wie das Amen in der Kirche wird in „stark-bierseliger“ Laune beim „größten Stammtisch der Welt“ alljährlich auf den politischen Gegner eingehauen.

Doch dieses Jahr ist alles ein bisschen anders: Weil sich unser Bundespräsident am vergangenen Donnerstag durchgerungen hat, den Hut zu nehmen – ist Horst Seehofer, in seiner Funktion als derzeitiger Vorsitzender des Bundesrates, unser Interims-Staatsoberhaupt.

Drei „Aschermittwoch-Urgesteine“ – Stoiber und die Sprengs

In diesem überparteilichen Amt ziemen sich Stammtisch-Kalauer nicht. Und weil eben die CSU zumindest am Aschermittwoch die unumstrittene Hoheit über die Stammtische hat, springt „Alt-Meister“ Stoiber für den CSU-Chef ein.

Das Ehepaar Spreng ist nach eigener Aussage mit Horst Seehofer befreundet.

Mit den Sprengs werden neben dem „Landesvater i. R.“ noch mindestens zwei andere waschechte „Aschermittwoch-Urgesteine“ wieder mit von der Partie sein. Bereits im vergangenen Jahr habe ich hier über die Eichstätter berichtet, die nach eigener Aussage mit dem bayerischen Ministerpräsidenten befreundet sind. Und eigentlich hüten sie ihre Transparente wie ein Staatsgeheimnis – doch mir haben Andreas und Stilla Spreng vorab exklusiv ein Foto mit ihren Plakaten zukommen lassen.

Das ist insofern etwas Besonderes, weil Transparente, die an harten Gegenständen befestigt sind, eigentlich verboten sind. Aber für die Sprengs, deren Plakate zum Politischen Aschermittwoch der CSU dazugehören wie die Fischsemmeln, wird natürlich auch heuer wieder eine Ausnahme gemacht werden.

Seehofer, „der Beste“ wird im Moment im Bund benötigt

Ob sie traurig sind, dass Stoiber statt Seehofer morgen in der Dreiländerhalle in Passau sprechen wird? Schließlich steht auf einem ihre Plakate: „Nur der Beste für Bayern: Horst Seehofer“ Und da er in den Spreng’schen Augen „der Beste“ ist, freut sich das Ehepaar sicher, dass Seehofer im Moment unser Staatsoberhaupt ist.

Dass dann am Aschermittwoch 2013 wieder Horst Seehofer in seiner Funktion als Ministerpräsident und Vorsitzender der CSU am Rednerpult stehen wird, daran zweifeln die eingefleischten Seehofer-Fans nicht: „Nix Christian, der Horst bleibt dran.“ Diesen Plakatspruch wird Andreas Spreng morgen in der Dreiländerhalle in die Luft halten.

Und gerade in Zeiten des Umbruchs und vielleicht auch der Verunsicherung, wie wir sie im Moment erleben, finde ich es gut und auch wichtig zu sehen, wie die Sprengs mit ihren Plakaten für Kontinuität sorgen. Trotzdem ein Großteil der Deutschen politikverdrossen ist: Stilla und Andreas Spreng stehen hinter „ihrer“ CSU, die für sie einfach „einmalig“ ist.

Auch morgen wieder beim Aschermittwoch der CSU mit von der Partie: Die Kult-Plakate von Andreas und Stilla Spreng.

—> Weitere Postings auf Teresa ohne h’s Blog zum Polit. Aschermittwoch:

Politischer Aschermittwoch der CSU: Plakate der Sprengs sind Kult

3 Mrz

„Ich bin ein Freund unseres Ministerpräsidenten“, meldet sich der Herr am anderen Ende der Leitung. „Ah, jetzt weiß ich, wer Sie sind“, antwortet meine Mutter etwas verschmitzt und reicht das Telefon an meinen Papa weiter.

„Grüß Gott, Herr Spreng!“, begrüßt dieser den Anrufer.

Wie bereits hier berichtet, sind die Sprengs aus Eichstätt begeisterte Aschermittwochs-Fans. So werden sie auch dieses Jahr wieder mit einem originellem Papp-Plakat ihrem Ministerpräsidenten und (Partei)freund in Passau zujubeln.

Das Ehepaar Spreng mit ihren Schildern beim Aschermittwoch 2010.

Vor zwei Jahren lernte mein Papa, der wie ich auch dieses Jahr wieder zum Gelingen der Kult-Politik-Veranstaltung als Ordner beitragen wird, Andreas und Stilla Spreng kennen. Damals kannte Jo Winderl die Seehofer-Fans noch nicht und hätte beinahe einen riesigen Fauxpas begangen: Er hätte sie nicht mit den Schildern, die an Stangen befestigt sind, in die Dreiländerhalle gelassen. Denn aus Sicherheitsgründen dürfen spitze Gegenstände nicht mitgenommen werden.

Aber dass die Plakate in die Halle müssen, war meinem Papa sofort klar. Die Sprengs und ihre Schilder sind mittlerweile Kult. Und eben weil sonst keine anderen Transparente beim größten Stammtisch der Welt in Passau zu sehen sind, gehen Pressefotos mit den „Sprengschen“ Transparenten durch die Zeitungen der Republik.

„Christlich Sozial Universal“

„Seehofer der Fels in der Brandung“ hielt Andreas Spreng vergangenes Jahr in die Höhe. Seine Frau Stilla hatte das Plakat mit der Aufschrift „Bravo Horst, keiner ist besser“.

Das Ehepaar Spreng mit ihren Plakaten, die sie für den Aschermittwoch 2011 angefertigt haben.

Und auch für den 59. Politischen Aschermittwoch der CSU haben sich die beiden Seehofer-Fans etwas ganz besonderes einfallen lassen. Eigentlich hüten die beiden ihre Kult-Schilder vor dem großen Auftritt wie ein Staatsgeheimnis, aber ihrem Aschermittwochs-Ordner-Freund, Jo Winderl, haben sie vorab ein Foto zukommen lassen.

„Bayern des san mir. Christlich Sozial Universal“ hat Andreas Spreng auf sein Plakat drucken lassen. „Zeit für 50 plus X. Auf geht’s!“ wird am kommenden Mittwoch auf dem Schild seiner Frau prangen.

Denn zwei Mal dasselbe Plakat beim Aschermittwoch in Passau dabei zu haben, das können sich die beiden nicht vorstellen.

Die Sprengs sind mit ihren Aschermittwochs-Auftritten schon richtige Medienprofis geworden: Ihre Schilder halten sie nämlich, sobald sie einen Journalisten entdecken, werbewirksam in die Kameras. Wir dürfen uns also schon jetzt auf schöne, neue Aufnahmen der Sprengs mit ihren Kult-Plakaten freuen.

Bannergenerator auf csu.de

Die online generierten Banner werden z. B. an einer extra dafür vorgesehenen Wand im hinteren Teil der Halle angebracht.

Wer nun selbst Ideen für eine persönliche Grußbotschaften, die in der Dreiländerhalle gezeigt werden soll, bekommen hat, muss diese nicht aufwendig selbst bedrucken lassen. Denn seit vergangenem Jahr ist es möglich, Banner auf csu.de online zu gestalten. Aus allen eingehenden Vorschlägen werden die Banner ausgelost, welche dann am Aschermittwoch, den 9. März 2011 in der Passauer Dreiländerhalle aufhängt werden.

—> Weitere Postings auf Teresa ohne h’s Blog zum Polit. Aschermittwoch:

59. Politischer Aschermittwoch: Karten für den größten Stammtisch der Welt

21 Feb

Eine Ordnerin heißt die Gäste des Politischen Aschermittwochs der CSU 2010 in Niederbayern willkommen.

Bald ist es also wieder soweit: Alt und Jung zieht es dann nach Passau zu dem Original, dem Politischen Aschermittwoch der CSU.

Zur Dreiflüssestadt gehört dieses Polit-Spektakel mittlerweile wie der Dom in ihre Altstadt – doch seinen Ursprung hat der Politische Aschermittwoch rund 20km donauaufwärts: In Vilshofen an der Donau diskutierten erstmals im 16. Jahrhundert Bauern am Aschermittwoch am Viehmarkt über Politik.

Wolferstetterkeller in Vilshofen wurde zu klein

Einige Jahrhunderte später – immer noch in Vilshofen – wird 1975 der CSU der dortige Wolferstetterkeller schließlich zu klein. Die CSU zieht in die Nibelungenhalle nach Passau. Heute trifft sich die SPD in diesem traditionellen Veranstaltungsort, dem Wolferstetterkeller.

Die Bühne für das Polit-Spektakel in der Dreiländerhalle ist modern gestaltet.

Allein diese historische Entwicklung ist natürlich den Christsozialen jedes Jahr ein Seitenhieb auf die Sozialdemokraten wert: „Den SPDlern reicht der Wolferstetterkeller und wir liebe Parteifreunde, wir brauchen hier in Passau eine ganze Halle, die Dreiländerhalle!“ Denn seit 2004 findet die Aschermittwochskundgebung der CSU „oben“ in Kohlbruck statt, da die Nibelungenhalle abgerissen wurde.

Auch wenn die CSUler mittlerweile zwei Mal umgezogen sind, der Charakter der Veranstaltung ist und bleibt über die fast sechs Jahrzehnte derselbe: In bierseliger Stimmung jubeln die eingefleischten Aschermittwochfans ihrem Parteivorsitzendem zu. Über diesem größten Stammtisch der Welt liegt der Duft von Fisch- und Käsesemmeln – denn glatt könnte das auch ein Christsozialer bei diesem Spektakel vergessen… Aber am Aschermittwoch beginnt die Fastenzeit. Fleisch und Wurst sind an diesem Tag tabu, das Starkbier stärkt traditionell in Anbetracht solcher „Entbehrungen“.

Eingefleischte „Passau-Fahrer“ aus ganz Deutschland

Und Stärkung braucht an diesem Tag nicht nur der Stammtischredner. Da es keine Platzkarten gibt, bekommt der den besten Platz, der in der Warteschlange vor der Halle ganz vorne steht. Manch einer hat vor der Warteschlange schon eine lange Anreise hinter sich. Traditionell begrüßt werden beim Politischen Aschermittwoch der CSU z. B. die „Passau-Fahrer“ aus Peine.

Das Ehepaar Spreng bejubelt jedes Jahr ihren (Partei)freund Seehofer in Passau.

Kommen, um ihrem Parteichef und nach eigenen Angaben auch persönlichen Freund Seehofer zu bejubeln, werden dieses Jahr auch wieder Stilla und Andreas Spreng aus Eichstätt.

Die beiden sind nicht nur Aschermittwochs-, sondern auch schon richtige Medienprofis. Denn sobald die Eheleute Spreng einen Journalisten entdecken, recken sie ihre Schilder (die eigentlich aus Sicherheitsgründen vor der Halle bleiben müssten) in die Kamera.

Kostenlos Karten online reservieren

So kommt irgendwie ein jeder beim Politischen Aschermittwoch auf seine Kosten.

Wer dieses Spektakel  am 9. März 2011 live in der Dreiländerhalle in Passau erleben möchte, kann sich Karten bei der örtlichen CSU-Bundeswahlkreisgeschäftsstelle reservieren. Für z. B. Passauer wäre das also hier möglich. Direkt online auf CSU.de sollten nur diejenigen Karten bestellen, die außerhalb von Bayern leben.

Die Karten sind übrigens kostenlos.

Die Sprengs und ihre Plakate auf Teresa ohne h’s Blog im Überblick: