Tag Archives: Süßkartoffel Pommes

„Hans im Glück“ ab Sommer 2019 in Passau: Wie gut ist der Burgergrill wirklich?

19 Mai
Hans im Glück Inneneinrichtung

Birkenstämme unterstreichen das märchenhafte Interieur von „Hans im Glück“ (Foto: Winderl)

Der Hype um das neue Burger-Restaurant, das im Sommer 2019 an der Stadtgalerie in Passau eröffnen wird, ist bereits im Vorfeld groß: „Hans im Glück“ heißt es, das klingt irgendwie nach glücklichen Burgern und Fritten. Aber wie sehr unterscheidet sich das Franchise-Restaurant von Fast-Food-Ketten wie Mc Donalds und Co?

Aus München kenne ich „Hans im Glück“ schon seit vielen Jahren. Mich begeistert besonders die Einrichtung, die mit Birkenstämmen zwar in jeder Filiale gleich, aber eben auf den jeweiligen Gastraum individuell angepasst ist. Das Märchen von „Hans im Glück“ und seiner Gans wird konsequent durchgezogen, auch in der Speisekarte. Deswegen tragen die Burger so klangvolle Namen wie „Alsdann“. Es gibt sie mit Rind- und Hähnchenfleisch, vegetarischen und veganen Bratlingen im Sauerteig- oder Mehrkornbrötchen sowie Burger mit und ohne Brot. 

Im Norden der Republik gibt es einen ähnlichen Burgerbrater, dort ist Hans jedoch kein so geläufiger Vorname, da ziert dann Peter Pan das Logo von Peter Pane (Wortwitz komm raus!).

Aber was wären Burger ohne Pommes? 

Das Menü-Konzept der Fast-Food-Ketten gibt’s deswegen auch bei „Hans im Glück“: 

Hans im Glück Burger Menü

Das Abendmahl in gemütlicher Atmosphäre mit Cocktail und Süßkartoffel-Pommes. (Foto: Privat)

Wenn das Mittagsmenü nicht mehr gilt (immerhin großzügig bis 17 Uhr), schließt sich alsdann das „Abendmahl“ an. Man zahlt dann den individuellen Burgerpreis (ab 6,90 Euro für den „Klassiker“) plus den Menüpreis. 

Das klingt jedoch einfacher als es beim ersten Besuch ist: Als meine Mama zum ersten Mal in einer Filiale zu Gast war, hatte sie Probleme, sich in der Vielzahl der Burger und Menüs (mit und ohne Aufpreis) zurecht zu finden.

Mittags ist es etwas günstiger, da gibt es eine Beilage, einen Durstlöscher und ein Heißgetränk; am Abend  werden für eine Beilage und einen Cocktail plus 9 Euro fällig. Wer Süßkartoffel-Pommes will, zahlt dafür einen Aufpreis von einem Euro. Aber diese Süßkartoffel-Pommes und die Soßen sind mein absolutes Highlight!

Das originelle Märchen-Konzept wird, wie gesagt, liebevoll durchgezogen, deswegen heißt die Mayo nicht einfach Mayo, sondern Fritten-Soße.

Hans im Glück Passau

Im sog. Resch-Haus neben der Stadtgalerie soll im Sommer 2019 die Burger-Kette „Hans im Glück“ eröffnen. (Foto: Winderl)

Besonders gern hab ich die Orangen-Senf-Soße. Und da ich ordentlich tunken mag, auch meinen Burger, finde ich es super, dass große Flaschen der Soßen (natürlich gibt’s auch Ketchup) am Tisch stehen. Nichts hasse ich mehr, als wenn ich mir mit einem mühselig erbettelten Ketchup-Tütchen das Tunken meiner Pommes schon fast akribisch berechnen muss!

Was die Burger anbelangt, da finde ich, hat „Hans im Glück“ groß an Geschmack eingebüßt. Vor Jahren haben mir die Burger wirklich hervorragend geschmeckt. Mittlerweile bekommt man aber halt fast an jeder Ecke Burger – mein Highlight war einer vom Charolais-Rind in Paris – und auch Mc Donalds zieht ordentlich nach mit Deluxe- und Veggievarianten. Auch schwankt meiner Meinung nach der Geschmack zwischen den einzelnen Lokalen (in München gibt es derzeit immerhin schon 15) eklatant. Ist das bei einem Franchise-Restaurant überhaupt möglich? 

Latte Mittagsmenü Hans im Glück

Niedlich sieht der Latte Macchiato aus dem Mittagsmenü schon aus. Aber hat eher Espresso-Größe oder? Daneben steht ein 0,5l Glas. (Foto: Winderl)

Für mich siegt das originelle Ambiente deutlich über das kulinarische Angebot. Das Preisleistungsverhältnis ist unterm Strich ok, mit einem Menü wird man gut satt. Natürlich ist „Hans im Glück“ teurer als zum Beispiel Burger King, aber es handelt sich ja auch um kein Schnellrestaurants. Die Cocktails sind ebenfalls in Ordnung zum Essen dazu. Wenn ich jedoch explizit Cocktails trinken will, werde ich weiterhin in zum Beispiel das „Journeys“ gehen.

Der Latte Macchiato aus dem Mittagsmenü ist jedoch etwas für den hohlen Zahn, der hat eher Espresso-Größe. Eigentlich eine Leute-Verdummung, so etwas überhaupt auszuschenken! Der Strohhalm wirkt darin leicht überdimensioniert. Meines Erachtens hätte man auf das Heißgetränk im Menü dann lieber ganz verzichtet…

Bald ist es soweit und die Passauer können sich ihr eigenes Bild von „Hans im Glück“ machen. Für die Stadtgalerie ist es wahrscheinlich eine gute Ergänzung ihres gastronomischen Angebots, das ich bis dato kaum nutze. (Das Italy ist ja auch eher so eine schlechte Kopie des Eataly-Konzepts!) Allein optisch ist es im grün getünchten Resch-Haus sicher ein Gewinn – denn auch die Fenster werden im Märchenkonzept gestaltet und das Logo von Hans mit seiner Gans zaubert mir jedes Mal ein Lächeln ins Gesicht.

Werbeanzeigen